Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst

- Außenstelle in Schloss Schlettau -

 

Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge ist seit 2013 mit der Bewahrung und Entwicklung der Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst betraut. Eine dauerhafte Präsentation des Sammlungsbestandes in wechselnden Ausstellungen erfolgt in einer Außenstelle, in Schloss Schlettau.  

Die seit 2003 aufgebaute Sammlung möchte das künstlerische Erbe der Region erhalten und dem Publikum zugänglich machen. Künstlerische Nachlässe, wertvolle Privatsammlungen u. ä., an denen ein öffentliches Interesse besteht, finden in der Sammlung angemessene Voraussetzungen zur Pflege und Bewahrung.

Im Erzgebirge, dessen historische Entwicklung in hohem Maße von landschaftlichen Aspekten, wie Geologie, Klima, Vegetation geprägt ist und dessen Kultur auf diesen entsprechend aufbaut, ist Kunst ohne Landschaft nahezu undenkbar. Über viele Generationen hinweg haben sich Künstler mit der Landschaft des Erzgebirges auseinandergesetzt. Dabei geht es nicht allein um ein Abbild dieser ohne Frage malerisch besonders reizvollen Landschaft. Ebenso bieten auch kulturgeschichtliche Aspekte wie Bergbau und Industrialisierung, die Arbeit und der Alltag der Menschen, Pflanzen und Mineralien reichhaltige Themen und Motive für eine künstlerische Beschäftigung stifteten.

Die Sammlung musste im Jahr ihrer Gründung quasi bei null beginnen. Doch der Bestand entwickelte sich in den vergangenen Jahren überaus positiv. So gelangten dankenswerterweise vor allem über Schenkungen von Künstlern und Privatpersonen zahlreiche Werke in den Bestand, der heute über 2000 Werke von etwa 80 Künstlern mehrerer Generationen umfasst.

Mehr zur Sammlung erfahren Sie auf der Internetpräsenz der Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst

 

Carl-Heinz Westenburger, Landschaft mit roter Quelle, Öl/Leinwand
Steffen Bauer, Watterheiselübel, 2004, Farblinolschnitt
Lothar Kittelmann, Haldenlandschaft bei Sorge-Settendorf, 1993, Holzschnitt